Termin weiterempfehlen

19.04.2013 - 20:00 Uhr

Wortschatz der Nacht – Josef Winkler liest aus zwei neuen Büchern
Moderation: Norbert Wehr Daß Tod lebendig macht, es gilt jedenfalls für das Schreiben dieses Autors. Todesfurcht – Sehnsucht, Schrecken und Faszination – treibt Josef Winkler von Werk zu Werk. 1979, direkt nach der Niederschrift seines ersten Romans, Menschenkind, brachte Josef Winkler in einem »Wortanfall« weniger Nächte hundert Seiten rauschhafter Prosa, einen »Bildersturm«, zu Papier: Wortschatz der Nacht. Jetzt, vierunddreißig Jahre später, zum 60. Geburtstag des Büchner-Preisträgers, wird dieses Jugendwerk zum ersten Mal als Buch veröffentlicht. Eine Neu- und Wiederbegegnung steht an. Gleichzeitig erscheint ein neues Buch, Mutter und der Bleistift: Es beginnt im indischen Ellora, wo der Erzähler stundenlang durch die buddhistischen, aus dem Fels gehauenen Tempel geht. In den Ruhepausen schlägt er Ilse Aichingers Kleist, Moos, Fasane auf. Durch einen bestimmten Satz sieht er sich ins Jahr 1943 versetzt, in dem der Großvater einen Brief ausgehändigt bekommt, worin steht, daß nun auch Adam, sein dritter Sohn, im Krieg gestorben ist. Seine Tochter, die spätere Mutter des Erzählers, wird über den Tod des Bruders mit den Worten »Der Adam kommt auch heim, aber anders ...« in Kenntnis gesetzt. Daraufhin kehrt Schweigen in den Bauernhof ein. Ihr Leben lang wird die Mutter eine Schweigende sein.
Mutter und der Bleistift schildert Szenen aus ihrem Leben. Peter Handkes Muttererzählung Wunschloses Unglück mischt sich ein, dazu Abschied von den Eltern von Peter Weiss. Roppongi, dem »Requiem für einen Vater«, läßt Josef Winkler mit Mutter und der Bleistift ein Requiem für die Mutter folgen. Josef Winkler, geb. 1953 in Kamering / Kärnten, lebt in Klagenfurt. Schriftsteller. Georg Büchner-Preis 2008.
Buchveröffentlichungen, zuletzt: Roppongi, Requiem für einen Vater (2007), Ich reiß mir eine Wimper aus und stech dich damit tot (2008), Die Realität so sagen, als ob sie trotzdem nicht wär oder Die Wutausbrüche der Engel (2011), Wortschatz der Nacht (2013), Mutter und der Bleistift (2013).
(Der Standard, Wien, zum 60. Geburtstag von Josef Winkler)
(Quelle: www.buchhandlung-proust.de) Die Autorenlesungen werden organisiert von Schreibheft, Zeitschrift für Literatur und der Buchhandlung Proust, unter der Leitung von Norbert Wehr und Beate Scherzer.
Mit freundlicher Unterstützung der Alfred und Cläre Pott-Stiftung. Karten sind an der Kasse des Museum Folkwang erhältlich.
Eintritt: 8/5 €




Felder mit (*) sind Pflichtfelder!

Zum Datenschutz:
Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu übertragungszwecken verwendet - um den Adressanten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln.

 
  • Museum Folkwang
  • Ausstellungen
  • Veranstaltungen
  • Service
  • Kontakt / Team
  • Sammlung
  • Bildung und Vermittlung
  • Publikationen
  • Presse
  • Über uns
  • Kunstring Folkwang e. V.

Museum Folkwang im Netz

  • Facebook
  • YouTube

Share