Der Sparda-Tag

Buddeln, basteln, bildhauern
So, 16. 9., 10 – 18 Uhr
Teilnahme kostenfrei
Anlässlich der Ausstellung 6 ½ Wochen: Kristina Berning. Digging Sculptures laden die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West und das Museum Folkwang herzlich zum Sparda-Tag ein.
Die Bildhauerin Kristina Berning sagt: „Ich kann nur so tief graben, wie mein Arm lang ist.“ Darum dient ihr oft der eigene Körper als Maßstab für ihre Skulpturen. In ihrer Ausstellung bringt sie Farben, Formen und Materialien ins Gleichgewicht und lässt Schweres leicht und Leichtes schwer aussehen. Gegenstände aus dem Alltag und Werkstoffe aus dem Baumarkt, sogar Fundstücke vom Sperrmüll können dabei zum Kunstwerk verbaut werden. Beim Sparda-Tag erproben Familien selbst die Möglichkeiten des Materials: Was kann man alles mit Sand machen? Wie lässt sich Draht formen? Wie hoch kann man Holz stapeln? Und was für ein Kunstwerk entsteht aus Gießkannen, Wäscheklammern und einer Strumpfhose? In offenen Workshops gestalten Kinder und Erwachsene kleine, leichte Gipsobjekte zum Mitnehmen, ungewöhnliche Figuren und eine riesige gemeinsame Plastik.

Das Programm
10–18 Uhr
Fotobox im Foyer

10–14 Uhr Workshops:
Überlebensgroß – Eine riesige Plastik entsteht
Ganz in Weiß – Gipsobjekte zum Mitnehmen

14 Uhr Künstlerinnengespräch mit Kristina Berning

12 + 15 Uhr Familienführungen:
Skulpturen und Objekte in der Sammlung
Skulpturen im Außenraum

13 + 16 Uhr Kuratorinnenführung mit Sonja Pizonka

14 – 18 Uhr Workshops:
Überlebensgroß – Eine riesige Plastik entsteht
Leicht und filigran – Drahtskulpturen zum Mitnehmen

Die Workshops stehen unter dem Motto „gemeinsam künstlerisch gestalten“: Was kann man alles aus Sand, Draht, Holz und anderen Gegenständen des Alltags machen?

Foto: Ulrich von Born