Corporeality

Performatives Symposium

21.–23. September 2018

Corporeality kombiniert als experimentelles Tagungsformat vielseitige Sessions, darunter Gesprächsrunden, Vorträge und Performances zum Thema: Wie kann man den Körper verstehen und wie den Verstand verkörpern?

Expert_innen aus Neurologie, Psychologie, Kunst- und Bildwissenschaft, Philosophie und Soziologie werden Vorträge halten und Gesprächsrunden leiten; die Choreograph_innen Alice Chauchat, Aimar Pérez Galí, Volmir Cordeiro sowie die Künstlerin und Kunstwissenschaftlerin Ayesha Hameed schaffen hierzu einen performativen Rahmen, der die Diskussionen und Vorträge aufnimmt bzw. erweitert. Der interdisziplinäre Ansatz zielt in dieser konzentrierten Form darauf, zwischen dem künstlerischen und dem wissenschaftlichen Feld einen nachhaltigen Austausch zu fördern.

Das Programm zum Download...

Konferenzsprache: deutsch/englisch
Teilnahme kostenfrei.
Anmeldung: bis 12. September 2018 unter symposium@museum-folkwang.essen.de

Ort:
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen

Gefördert von 

       

Volmir Cordeiro
Street
Foto: Marc Domage

Archiv

Queer Exhibtitions / Queer Curating
Ein interkulturelles Symposium, Mai 2017
Nähere Informationen hier...

The Art Museum and Its New Publics
Internationale Konferenz, Mai 2015
Nähere Informationen hier...

Collecting Geographies
Global Programming and Museums of Modern Art, März 2014, Stedelijk Museum Amsterdam
Nähere Informationen hier...

Urbanität gestalten
Zukunftsszenarien für die Städte des Ruhrgebiets
Kolloquium, Mai 2010
Nähere Informationen hier...