Max Pechstein – Tänzer

ab 7. Februar in der Sammlung

Nachdem Max Pechstein aus Paris zurückgekehrt ist, schlägt ihn das Berliner Nachtleben in seinen Bann. Unter dem Eindruck von Varieté und Theater entstehen 1909 erste Kompositionen, die sich mit dem Tanz auseinandersetzen. 1910 wird die Beschäftigung mit dem Thema gar zum Gegenpol des Arbeitens in der freien Natur und Pechstein notiert: „Meine Mori[t]zburger Arbeiten sind leider ganz energielos und [ich] will jetzt mächtig loslegen, sobald [ich] etwas Mittel habe, [habe] 2 Tanzsäle vor […]“. Tänzer ist eines der Gemälde, die im Herbst/Winter 1910 in Berlin entstehen. Bereits um 1911 geht das Werk in den Besitz des Theaterkritikers und Dramaturgen Felix Hollaender über, der als Nachfolger von Max Reinhardt das Deutsche Theater Berlin leiten wird. Seither in Privatbesitz konnte der Folkwang-Museumsverein das Gemälde im Dezember 2019 aus Mitteln des Nachlasses von Dr. Walter und Liselotte Griese für die Sammlung des Museum Folkwang erwerben. Der Neuankauf wird hier in wechselnden Präsentationen mit Werken von Edgar Degas über die Künstlergruppe Brücke bis hin zu Fotografien des Tanztheaters Pina Bausch kontextualisiert.

Hermann Max Pechstein
Tänzer, 1910
Museum Folkwang, Essen
© Pechstein Hamburg/Tökendorf, Foto: Ketterer Kunst GmbH und Co. KG