Seitentitel

William Forsythe im Museum Folkwang

Seit 5. Februar 2019


William Forsythe (*1949) ist in diesem Jahr mit vier Projekten im Museum Folkwang zu Gast. Den Auftakt macht ab 5. Februar 2019 City of Abstracts im Foyer des Museums. Die interaktive Videoarbeit stellt den Menschen und sein Verhältnis zum Raum in den Mittelpunkt. Im Jahresverlauf folgen Human Writes Drawings und die neue ortspezifische Arbeit Aviariation. Im November präsentiert Forsythe mit zwei Tänzern die partizipative Arbeit Acquisition/Körperschaft.

Acquisition/Körperschaft
Seit vielen Jahren entwickelt der renommierte Choreograf und Künstler William Forsythe „Instructions“ als choreografische Handlungsanweisungen. In seiner neuen, für das Museum Folkwang konzipierten Arbeit beschäftigt sich Forsythe mit dem Verhältnis von ideellen und kommerziellen Werten im Kunsthandel und der Institution Museum. Das klassische Verständnis des Museums basiert auf der Idee des Sammelns, Bewahrens und Präsentierens. Forsythe kehrt dieses Verhältnis um und konzipiert das Museum als Ort der Produktion und des Erwerbs. Er nimmt dabei Bezug auf die von Karl Ernst Osthaus geprägte Folkwang-Idee und in der Folge vom Bauhaus propagierte Durchdringung von Kunst und Leben.

Zwei Galerist_innen empfangen das Publikum im Gartensaal des Museum Folkwang. Was sie zum Erwerb anbieten, sind kurze choreografische Handlungen und Instruktionen von William Forsythe. Die Performer_innen erläutern den Besucher_innen, was sie tun müssen, um die Choreografien zu meistern. Dabei geht es nicht nur um den körperlichen Akt, den sie vorführen und mit den Interessierten trainieren, sondern gleichermaßen um die verbale Vermittlung choreografischer Ideen und Handlungsweisen. Erst durch das Begreifen und vollkommene Beherrschen der angebotenen Bewegungsabläufe geht die choreografische Handlung in den lebenslangen Besitz der Besucher_innen über. Darüber hinaus können während des Aktionszeitraums an verschiedenen Orten im Museum textliche sowie audiovisuelle Instruktionen und Installationen von William Forsythe erprobt und erfahren werden. Forsythe lässt mit Acquisition/Körperschaft ein breites Publikum an seinem choreografischen Kosmos nicht nur als Rezipient und Betrachter teilnehmen, sondern macht es zum Teilhaber, Komplizen und Botschafter seiner Arbeit.

Anknüpfend an seine Werkpräsentation im Museum Folkwang inszeniert der Künstler und Choreograf bei PACT Zollverein ein neues choreografisches Objekt sowie ein eigens konzipiertes Film- und Installationsprogramm. Mit der Uraufführung einer neuen Bühnenarbeit von Brigel Gjoka und Rauf’RubberLegz’Yasit, die in Zusammenarbeit mit Forsythe entstand, wird das Programm um eine junge, performative Perspektive erweitert. Das Live-Projekt in Kooperation mit PACT Zollverein findet im Rahmen von „Konstellationen“ statt.

„Konstellationen“ ist ein Kooperationsprojekt mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und dem tanzhaus nrw in Düsseldorf, Museum Folkwang und PACT Zollverein in Essen, Museum Ludwig und dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Rahmen von
„100 jahre bauhaus im westen“, Land Nordrhein-Westfalen und Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL), gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Schirmherrin ist Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Ab 5. Februar 2019: City of Abstracts
Frühsommer 2019: Human Writes Drawings
Ab 29. Juni 2019: Aviariation
Im November 2019: Acquisition/Körperschaft (Performative Arbeit in Kooperation mit PACT Zollverein im Rahmen von „100 Jahre Bauhaus im Westen“)

William Forsythe
City of Abstracts
Foto: Tanja Lamers