Reine Abstraktion ist mir zu wenig, und den Naturalismus verabscheue ich.
Eine Vortragsreihe für Hans Josephsohn (1920-2012)

Im Rahmen der Ausstellung Hans Josephsohn. Existenzielle Plastik (30. 3. – 24. 6. 2018)

Do, 5. 4. 2018, 18 Uhr
Arie Hartog
, Direktor Gerhard-Marcks-Haus, Bremen
Masse und Bild, oder wie Josephsohn eine Tradition reanimierte

Do, 19. 4. 2018, 18 Uhr
Antoinette Le Normand-Romain
, Paris, ehem. Generaldirektorin des INHA (bis 2016), Paris 
La figure humaine : un défi pour les sculpteurs, de Rodin à Josephsohn (Vortrag in frz. Sprache mit Simultanübersetzung)

Do, 17. 5. 2018, 18 Uhr
Ileana Parvu
, HEAD – Genève, Professeur associé Histoire et théorie de l'art, Département des arts visuels, Genf
Gegen Matisse. Relief und menschliche Figur im Werk von Hans Josephsohn

Do, 31. 5. 2018, 18 Uhr
Christa Lichtenstern
, Berlin, Prof. em. der Universität des Saarlandes (UdS), Kunstgeschichtliches Institut, Saarbrücken
Grazie und Masse. Josephsohns neue Ausdrucksplastik

Do, 14. 6. 2018, 18 Uhr
Christian Spies
, Prof. Allg. Kunstgeschichte, Universität zu Köln 
Skulptur, Objekt, Körper. Traditionslinien des Plastischen bei Hans Josephsohn

Arie Hartog

Isabel Hufschmidt und Antoinette Le Normand-Romain

Ileana Parvu

Blick ins Publikum bei Christa Lichtenstern

Christa Lichtenstern

Nichts ist erledigt
Ein Podium zur Wirksamkeit politischer Plakate
So, 8. 4., 12 Uhr, Hirschlandsaal

Klaus Staeck sprach über das Unerledigte mit Les Schliesser und Daniela Brahm (Künstler und Raumproduzenten in Berlin), René Grohnert (Deutsches Plakat Museum), Isabel Hufschmidt (Museum Folkwang). Moderation: Stefan Koldehoff (Deutschlandfunk)

Nichts ist erledigt: Podium und Publikum zum Abschluss der Ausstellung Klaus Staeck – Sand fürs Getriebe, Museum Folkwang, 2018
Fotos: Florian Wagner

Peter Radelfinger: In der Backstube des Denkens
Lecture Performance und Installation
9. – 23. 3. 2018
In der Backstube des Denkens ist eine ernsthafte, komisch-humoristische Lecture Performance, die sich auf handfeste Weise mit den Begriffen des Denkens, mit dem Verständnis von Zeit und mit Strategien des Vorgehens beschäftigt: Teig wird geknetet, Texte und Brötchen mit Materialien montiert, und am Schluss alles in den Ofen geschoben. Die Aufführung mündete in einer zweiwöchigen Installation.

Peter Radelfinger, In der Backstube des Denkens, Lecture Performance im Museum Folkwang, © Peter Radelfinger, Fotos: Museum Folkwang

Die Ausstellung Alexander Kluge. Pluriversum (15. 9. 2017 – 7. 1. 2018) wurde von der Veranstaltungsreihe Im Rausch der Arbeit begleitet.

Do, 21.9., 18 Uhr
Des spectres hantent l'Europe
Vortrag von Georges Didi-Huberman in dt. und frz. Sprache
Karl Ernst Osthaus-Saal

Sa, 7.10., 17 Uhr
Weltverändernder Zorn. Nachricht von den Gegenfüßlern.
Alexander Kluge trifft Georg Baselitz
Eine Kooperationsveranstaltung mit der lit.RUHR

Do, 26.10., 18 Uhr
Durch mehr Haare zu mehr Anerkennung
Vortrag von Ann Cotten
Gartensaal

Do, 9.11., 18 Uhr
Stellungnahme eines Kriegsministers im Schlafanzug, ratlos
Helge Schneider und Alexander Kluge
Karl Ernst Osthaus-Saal

Do, 30.11., 18 Uhr
Auf Rasiermessers Klinge
Ein Abend mit Hannelore Hoger und Sir Henry
Karl Ernst Osthaus-Saal

Do, 7.12., ganztägig
Ginge da ein Wind...

Workshop-Marathon mit Podium

Georges Didi-Huberman: Des spectres hantent l'Europe
© Museum Folkwang

Georges Didi-Huberman:
Des spectres hantent l'Europe
© Museum Folkwang

Georges Didi-Huberman: Des spectres hantent l'Europe
© Museum Folkwang

Weltverändernder Zorn. Nachricht von den Gegenfüßlern. Alexander Kluge triff Georg Baselitz
Kooperationsveranstaltung mit lit.RUHR
auf dem Foto: Isabel Hufschmidt, © Museum Folkwang

Weltverändernder Zorn. Nachricht von den Gegenfüßlern. Alexander Kluge (links) triff Georg Baselitz (rechts)
Kooperationsveranstaltung mit lit.RUHR
© Museum Folkwang

Weltverändernder Zorn. Nachricht von den Gegenfüßlern. Alexander Kluge triff Georg Baselitz
Kooperationsveranstaltung mit lit.RUHR
© Museum Folkwang

Weltverändernder Zorn. Nachricht von den Gegenfüßlern. Alexander Kluge triff Georg Baselitz
Kooperationsveranstaltung mit lit.RUHR
© Museum Folkwang

Weltverändernder Zorn. Nachricht von den Gegenfüßlern. Alexander Kluge triff Georg Baselitz
Kooperationsveranstaltung mit lit.RUHR
© Museum Folkwang

Vortrag von Ann Cotten:
Durch mehr Haare zu mehr Anerkennung
© Museum Folkwang

Vortrag von Ann Cotten:
Durch mehr Haare zu mehr Anerkennung
© Museum Folkwang

Helge Schneider und Alexander Kluge:
Stellungnahme eines Kriegsministers im Schlafanzug, ratlos
© Museum Folkwang

Helge Schneider und Alexander Kluge:
Stellungnahme eines Kriegsministers im Schlafanzug, ratlos,
auf dem Foto: Helge Schneider
© Museum Folkwang

Helge Schneider (rechts) und Alexander Kluge (links):
Stellungnahme eines Kriegsministers im Schlafanzug, ratlos
© Museum Folkwang

Auf Rasiermessers Klinge
Ein Abend mit Hannelore Hoger (Bild) und Sir Henry
© Museum Folkwang

Auf Rasiermessers Klinge
Ein Abend mit Hannelore Hoger und Sir Henry (Bild) 
© Museum Folkwang

Auf Rasiermessers Klinge
Ein Abend mit Hannelore Hoger (rechts) und Sir Henry (links)
© Museum Folkwang

Ginge da ein Wind...
Workshop-Marathon mit Podium,
auf dem Foto: Isabel Hufschmidt
© Museum Folkwang

Ginge da ein Wind...
Workshop-Marathon mit Podium,
auf dem Foto: Bert-Christoph Streckhardt
© Museum Folkwang

Ginge da ein Wind...
Workshop-Marathon mit Podium
© Museum Folkwang

Ginge da ein Wind...
Workshop-Marathon mit Podium,
auf dem Foto: Leslie Adelson und Alexander Kluge
© Museum Folkwang

Ginge da ein Wind...
Workshop-Marathon mit Podium,
auf dem Foto: Richard Langston, Rainer Stollmann und Christian Schulte
© Museum Folkwang

Ginge da ein Wind...
Workshop-Marathon mit Podium,
auf dem Foto: Sarah Morris und Alexander Kluge
© Museum Folkwang

12. 7. 2017
Helmut C. Jacobs: Gewalt und Folter bei Goya – mit einem Ausblick auf Susanna Inglada

11. 5. 2017
Gottfried Boehm: Der unbekannte Körper. Über Maria Lassnig

30. 3. 2017
Isabelle Graw: Die Liebe zur Malerei. Sonderstellung, vitalistische Phantasien und Wert des Leinwandbildes

Gottfried Boehm kurz vor seinem Vortrag im Museum Folkwang im Mai 2017