Bildschöner Samstag

Workshop für Kinder von 6 bis 12 Jahren
Sa, 14.30 – 16.30 Uhr
Teilnahmebeitrag: 7 € Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldung im Besucherbüro erforderlich: T +49 201 8845 444, info@museum-folkwang.essen.de

Ganz schön praktisch
6. 4., 20. 4., 4. 5.
Emil Pirchan war ein vielseitiger Mann: Er druckte Plakate, schrieb Bücher, drehte Filme, baute Möbel und entwarf Tapeten und Stoffmuster. Eigentlich hätte er seine ganze Wohnung selbst einrichten können. Im Workshop lassen wir uns von seinen Ideen anregen. Mit Tusche und verschiedenen Batiktechniken färben wir Papierbögen. Wie Emil Pirchans Entwürfe sind sie nützlich – als Poster oder Briefpapier, als Buchumschläge oder um Geschenke zu verpacken – und zudem einfach schön zum Anschauen.

Im Himmel mit Diamanten
13. 4., 27. 4.

Wie funktioniert eigentlich Werbung? Wie kann man auf Fotos und im Schaufenster Dinge ins rechte Licht rücken? Welche Rolle spielen dabei Farben und Beleuchtung? Welche die Geschichte, die man dazu erzählt? Die Künstlerin Marge Monko interessiert sich dafür, wie Wünsche erzeugt werden. Auf großen Werbetafeln in der Stadt, in Videos und Vitrinen spielt sie mit Motiven, die wie Reklame aussehen. Im Workshop bauen wir Schaukästen, die alltägliche Gegenstände so schick und wertvoll wie möglich aussehen lassen.

Mit viel Fantasie
11. 5., 18. 5., 25. 5., 1. 6.

Kennst Du das auch? In einer Wolkenformation am Himmel, in einem Fleck auf der Tischdecke oder in der Form eines Berges kann man die unterschiedlichsten Dinge erkennen. Auch in abstrakten Kunstwerken glaubt man manchmal Gegenstände oder Figuren zu sehen. Die amerikanische Malerin Margot Bergman
kauft e Gemälde auf dem Flohmarkt. In den Landschaftsbildern fand sie versteckte Gesichter und gestaltete sie kurzerhand zu Porträts um. Auch wir nehmen uns vorhandene Leinwände vor und malen nach, was uns daraus entgegensieht: Ein verborgenes Paar Augen im Stillleben oder ein unbemerktes Tier im Farbwirbel.

Mein antikes Alphabet
8. 6., 15. 6., 22. 6., 29. 6.

Hieroglyphen sind Schriftzeichen, die von den alten Ägyptern in den Stein von Tempeln oder Grabanlagen geritzt oder auf Papyrus geschrieben wurden. Manche der Zeichen stehen für Laute, wie die Buchstaben in unserem Alphabet, manche drücken ganze Wörter aus. Die Künstlerin Nancy Spero war fasziniert von dieser ägyptischen Bilderschrift . Sie stellte einen Fundus von Symbolen und Figuren aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen zusammen, die sie wie eine Geheimschrift zu immer neuen Bildern zusammensetzte. Im Workshop gestalten wir Stempel mit Figuren und Ornamenten und bedrucken eine Schrift rolle mit geheimnisvollen Botschaft en und Bildergeschichten.

Foto: Nina Gschlößl, 2014