RADIO FOLKWANG

Ein Podcast aus dem Museum

In unserem Podcast RADIO FOLKWANG werden ab dem 24. Juli regelmäßig neue Folgen veröffentlicht. Angelehnt an die Sammlungspräsentation NEUE WELTEN greift jede Folge ein spezielles Thema auf. Kunstwissenschaftler*innen, Künstler*innen und Kunstpädagog*innen aus dem Team der Bildung und Vermittlung stellen Werke der Sammlung vor. Dabei sprechen sie Themen rund um Kunst und Kunstwissenschaft an, zu denen sich viel erzählen lässt, auch ohne, dass man die Kunstwerke sehen kann. Dabei geht es nicht nur darum, Wissen zu vermitteln, sondern auch eine persönliche Sichtweise auf das jeweilige Thema einzunehmen. Im Dialog treten Kurator*innen des Museums oder externe Gäste hinzu. Musik und von Schauspieler*innen gelesene Texte ergänzen die Kunstbetrachtungen und geben dem Format einen radiohaften Charakter.
RADIO FOLKWANG wird kostenfrei auf allen gängigen Podcast-Plattformen zugänglich sein.

RADIO FOLKWANG ist eine Produktion der Bildung und Vermittlung des Museum Folkwang.

Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Aufnahmeleitung und Schnitt: Sarah Bockting
Jingle: Alexander Reuter
Sprecher Zitate und literarische Texte: Raphael Westermeier
Ausstrahlung: vierzehntäglich, freitags
Episoden: Zwölf Episoden zu je ca. einer Stunde
Plattformen: Apple Podcast, Spotify, Google Podcast, Deezer

Pilot
Lernen Sie uns kennen
Moderation: Peter Daners und Annika Schank

Das Museum stellt sich vor: Wer war Karl Ernst Osthaus und was bedeutet eigentlich der Name Folkwang? Sammlungsgeschichte, Lieblingswerke und besondere Orte vorgestellt vom Team der Bildung und Vermittlung.

George Minne, La fontaine aux agenouillés, 1905 - 1906; Pierre Auguste Renoir, Lise – La femme à l'ombrelle, 1867; Mark Rothko, Untitled (White, Pink and Mustard), 1954, © Kate Rothko-Prizel & Christopher Rothko / VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Los Carpinteros, Helm/Helmet/Yelmo, Courtesy of the Artists and Ivorypress, Foto: Sebastian Drüen, Museum Folkwang, 2014; Claude Monet, Le bassin aux nymphéas, um 1916; Ozeanien, Malagan-Figur, um 1912; Ozeanien, Uli-Figur vom Typ lembankákat ëgilámpe, Ende 19. oder Anfang 20. Jh.; William Forsythe, City of Abstracts, 2000, Videowand, Kamera, software, Video-Software-Entwicklung: Philip Bußmann, © William Forsythe
Fotos: Museum Folkwang (sofern nicht anders angegeben)

1. Folge
Ey, Alter – Spätwerke in der Kunst und Kulturgeragogik im Museum
Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Susanne Mönig (Kunsthistorikerin und Kunstvermittlerin) und Jutta Schmidt (Fotografin, Kulturgeragogin und Kunstvermittlerin)

Wie viele Bilder in unserer Sammlung zeigen eigentlich ältere Menschen? Welche Künstler*innen haben das Alter zu ihrem Thema gemacht? Und welche waren selbst noch in hohem Alter produktiv? Die Folge geht diesen Fragen nach und stellt anschließend ein Projekt der Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz vor.

Otto Dix, Mutter und Eva, 1935, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Japan, Ôji, Gesichtsmaske für das Kyôgen-Theater, Großväterchen, in der heute gebräuchlichen Form dieses Typs, Foto: Hans Hansen, Hamburg 2009; Klaus Staeck, Sozialfall, 1971, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Lovis Corinth, Selbstbildnis mit Tiroler Hut, 1913; John Coplans, Self Portrait (Hand with Buttocks), 1987, © The John Coplans Trust; Roman Opalka, Detail 680350-707459, 1965, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Fotos: Museum Folkwang (sofern nicht andern angegeben)

Maria Lassnig, Hubert Sielecki, Maria Lassnig Kantate, 1992 © Hubert Silecki

 

 

2. Folge
Too Cool For School?
Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Dora Celentano (Künstlerin und Kunstvermittlerin) und Stefan Kürten (Künstler)

Wer hat von wem gelernt in der Kunstgeschichte? Kann man die Einflüsse sehen? Wer wurde als Autodidakt*in berühmt? Welche Rolle spielten Institutionen wie das Bauhaus und das Black Mountain College? Wie war die Lehre an einer Kunstakademie früher strukturiert und wie läuft sie heute ab? Wie schafft man es, an einer Akademie angenommen zu werden? Und kann man Kunst überhaupt lernen?

Dora Celentano, Choreo, 2018; Stefan Kürten, Sorrows Child, 2019; Josef Albers, Huldigung an das Quadrat, White Island, 1961, © The Josef and Anni Albers Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Kenneth Noland, SCALE, 1966, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Ad Reinhardt, Untitled, 1954, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Richard Serra, Inverted House of Cards, 1969/1983, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Claude Monet, Der Seerosenteich, um 1916
Fotos: Museum Folkwang (sofern nicht anders angegeben)

3. Folge
Queer as Folk
Moderation: Annika Schank und Christoph Westermeier (Künstler und Kunstvermittler)
Gast: Harry Hachmeister (Künstler)

Wir nehmen die Sammlung des Museum Folkwang aus einer LGBTQ-Perspektive in den Blick und diskutieren künstlerische Positionen, die sich auf unterschiedliche Weise mit Gender, Sexualität und queeren Lebensweisen und Selbstverortungen auseinandersetzen.

David Hockney, Portrait of Cavafy II from Illustrations for Fourteen Poems from C.P. Cavafy, 1966 – 1967, Etching, Editioned, 31 1/2 x 22 1/2", © David Hockney; Claude Cahun, Selbstportrait (mit Opernmaske), 1928; Harry Hachmeister, Grit, wir kriegen Dich, 2005, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Michael Buthe, When love is wrong I don't want to be right, 1980, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Roni Horn, Untitled, No. 15, 1998, © Roni Horn
Fotos: Museum Folkwang (sofern nicht anders angegeben)

4. Folge
Fenster zur Stadt

Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Stephanie Sczepanek (Künstlerin und Kunstvermittlerin) und Pia Linz (Künstlerin)

Wie verortet sich das Museum in der Stadt? Und wie wird Urbanität in der Kunst verhandelt? Wir besprechen künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Thema Stadt von expressionistischen Großstadtbildern der 1910er Jahre bis zu Kartierungen in der zeitgenössischen Grafik und stellen anschließend ein Projekt zum urbanen Lernen vor.

Paul Signac, Der Pont des Arts , 1912; Félix Vallotton, Roter Sand am Seine-Ufer, 1901; Robert Delaunay, Der Eiffelturm, 1910/11; Robert Delaunay, Die Fenster zur Stadt, 1912; Claude Monet, Die Kathedrale von Rouen im Morgennebel, 1894; Lyonel Feininger, Gelmeroda IX, 1926, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Ernst Ludwig Kirchner, Leipziger Strasse mit elektrischer Bahn, 1914; Pia Linz, Schillerpromenade, 2007 – 2010, Courtesy die Künstlerin und Galerie Fahnemann, Berlin
Fotos: Museum Folkwang (sofern nicht anders angegeben)

5. Folge
Bodies and Matter – Körper in der Kunst

Moderation: Annika Schank
Gäste: Katharina Monka (Künstlerin und Kunstvermittlerin) und Ottoline Calmeijer Meijburg (Choreografin und Theatermacherin)
Welche Körperbilder zeigen sich in den Werken der Sammlung Folkwang? Wie werden Männer dargestellt, wie Frauen? Welche Rolle spielt der Körper in Plastik, Grafik und Performance? Wie lässt sich Körperlichkeit in der zeitgenössischen Kunst thematisieren? Eine Bildhauerin und eine Choreografin und Performance-Künstlerin nehmen figürliche Plastiken und Skulpturen der Sammlung in den Blick.

Katharina Monka, InH00118Steven, 2018, Installationsansicht MDF, Lack, Architektur der Flexzone, dazugehörige Person (Steven Sander), Foto: Katharina Monka; Auguste Rodin, Das eherne Zeitalter, um 1880; Auguste Rodin, Die Kauernde, um 1882; Hans Josephsohn, Ohne Titel (Verena), 1987, © Josephsohn Estate, Kesselhaus Josephsohn / Galerie Felix Lehner, Hauser & Wirth; Kiki Smith, Goldene Sirene, 2001, © Kiki Smith; Ottoline Calmeijer Meijburg, Femme Cyborg, 2017
Fotos: Museum Folkwang (sofern nicht anders angegeben)

6. Folge
Kinderwelten

Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Rebecca Wassermann (Künstlerin und Kunstvermittlerin) und ihr Sohn Jacob (4 Jahre)
Was können Kinder im Museum Folkwang entdecken und erleben? Welche Methoden und Materialien werden in der Kunstvermittlung eingesetzt? Wir erkunden das Museum aus Kindersicht, stellen Lieblingswerke von Kindern und unser Projekt für Vorschulkinder 5plus vor und geben Tipps, wie Kinder zu Hause selbst kreativ werden können.

Edouard Manet, Der Sänger Jean Baptiste Faure als Hamlet, 1877; Kinder erkunden das Museum, Foto: Florian Wagner 2020; Max Liebermann, Der Papageienmann, 1902; Kinder unter Schwungtuch, Foto: Florian Wagner 2020; Kinder vor Mark Rothkos White, Pink and Mustard, Foto: Florian Wagner 2020; Thomas Schütte, Stahlfrau Nr. 11, 2002, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Kinder beim Bildhauerspiel, Foto: Florian Wagner 2020

7. Folge
Story of My Life – Kunstwerke als Anregungen zur biografischen Selbstreflexion

Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Cordula Feld (Kunstvermittlerin und Kunsttherapeutin) und Isabel Morgenstern (Referentin und Pädagogin für Biografiearbeit)
Welche Rolle spielt die Biografie von Künstler*innen für die Kunstgeschichte? Welche Kunstwerke nehmen prägende Momente des Lebens oder gleich die ganze Lebensspanne in den Blick? Wir nähern uns dem Leben der Künstler*innen Paula Modersohn-Becker und Marc Chagall anhand von Werken, Tagebucheinträgen und Briefen und diskutieren die Frage, wie Kunstwerke für Biografiearbeit genutzt werden können.

Marc Chagall, Marsfeld, 1954/55, VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis mit Kamelienzweig, 1906/1907; Rineke Dijkstra, Julie, Den Haag, Netherlands, February 29, 1994, © Rineke Dijkstra, Amsterdam; Rineke Dijkstra, Oostende, Belgium, August 7, 1992, © Rineke Dijkstra, Amsterdam; Hans-Peter Feldmann, Tim. 20 Jahre, aus der Arbeit: 100 Jahre, 1998 – 2000; © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Hans-Peter Feldmann, Ulli. 50 Jahre, aus der Arbeit: 100 Jahre, 1998 – 2000; © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

8. Folge
Kunst als Fremdsprache
Moderation: Annika Schank
Gast: Denise Winter (Künstlerin und Kunstvermittlerin)
Wie ist das Verhältnis von Kunst und Sprache? Welche Rolle spielen die Schrift und die Stimme in der bildenden Kunst? Lässt sich ein Kunstwerk vollständig in Sprache übersetzen? Gemeinsam mit einer Bildhauerin und Grafikerin gehen wir auf Kunstwerke ein, die ganz unterschiedlich mit Sprache arbeiten: in Form von Gedichten und Filmsynchronisationen, chorischem Sprechen und Schreibmaschinen-Typografie.

Denise Winter, SchreibmaschinenzeichnungCGN01_em(und gunsten nieder-), 2015, Foto: Hannes Woidich; Richard Deacon, It's Orpheus when there's Singing #9, 1978 – 1979, © Richard Deacon; Stefana McClure, The Blue Planet 1 - Introduction, 2008, © Stefana McClure
Video/Sound: Damian Gorczany, Christian Spieß, Vanesa Colado Miguel

9. Folge
How is that funny?
Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Hans-Jürgen Lechtreck (Künstlerischer Koordinator und stellvertretender Direktor des Museum Folkwang) und Gereon Krebber (Künstler)
Gibt es witzige Kunst? Und wenn ja, kann man den Witz erklären? Wer lacht über welche Kunstwerke? Ein Kunsthistoriker und ein Künstler diskutieren diese Fragen auf durchaus ernsthafte Weise und stellen zudem humorvolle Werke aus der Sammlung Folkwang vor.

Peter Fischli / David Weiss, Brand von Uster, 1980; Peter Fischli / David Weiss, Der Verkehrsunfall, 1980 © Peter Fischli David Weiss; Gereon Krebber, OTC, 2015-16, Lichtschacht über dem Kassenbereich Museum Folkwang, © Gereon Krebber; Gereon Krebber, Thyseter, 2016, Innenhof Museum Folkwang, © Gereon Krebber; Thomas Schütte, Mann im Matsch, 2009, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Thomas Schütte, Stahlfrau Nr. 11, 2002, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020; Arnold Böcklin, Pan im Kinderreigen, um 1884

10. Folge
Wer sind denn diese Leute?
Moderation: Peter Daners und Annika Schank
Gäste: Nadine Engel (Kuratorin für Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts am Museum Folkwang) und René Grohnert (Leiter des Deutschen Plakat Museums)
In dieser Folge geht es um Porträts in der Sammlung und die Frage, wer auf den Bildern eigentlich dargestellt ist. Oft haben die Porträtierten eine spannende Biografie und waren selbst als Künstlerin, Schriftstellerin, Musikerin oder Tänzerin tätig. Wir stellen Nelly Dix, Alma Mahler und Gret Palucca vor.

Otto Dix, Sonderausstelung Otto Dix Kunstsalon Wolfsberg, 1929; Otto Dix, Nelly in Blumen, 1924; Otto Dix, Bildnis Frau Martha Dix, 1928; August Sander, Malerehepaar [Martha und Otto Dix], 1925/26; Otto Dix, Tote vor der Stellung bei Tahure und Sturmtruppe geht unter Gas vor, Blatt 50 und 12 aus der fünfzigteiligen Radierfolge Der Krieg, 1924; Oskar Kokoschka, Der Sturm / Neue Nummer, 1910/11; Oskar Kokoschka, Doppelbildnis Oskar Kokoschka und Alma Mahler, 1912/13; Ernst Ludwig Kirchner, Springende Tänzerin, Gret Palucca, 1931; Ernst Ludwig Kirchner, Farbentanz I, 1932; Ernst Ludwig Kirchner, Tanzpaar, 1914; Ernst Ludwig Kirchner, Die tanzende Mary Wigman, 1933
© für Otto Dix und August Sander: VG Bild-Kunst, Bonn 2020; für Oskar Kokoschka: Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2020