Formexperimente

Druckgrafische Folgen des Informel

16. April – 26. Juni 2011

Innerhalb der Druckgrafik des Informel nehmen Serien einen besonderen Stellenwert ein. Formen und Farben wurden von Blatt zu Blatt verändert, um sie auf ihre Wirkung hin zu erproben. Erstmals sind im Museum Folkwang die wichtigsten druckgrafischen Serien des Informel Thema einer Ausstellung.

In den 1950er Jahren experimentierten in Deutschland Bernard Schultze, Fritz Winter, Hann Trier und Ernst Wilhelm Nay mit druckgrafischen Serien, in Frankreich und Belgien Alfred Manessier, Pierre Soulages oder Gustave Singier. Besonders anschaulich sind die Formexperimente bei zwei Serien von Hann Trier und Bernard Schultze, denen eine feste Zahl von Druckstöcken und –platten zugrunde liegt, die von Blatt zu Blatt immer anders kombiniert werden.

Neben dem Holzschnitt kommen in den verschiedenen Serien aber auch die Techniken der Lithographie und der Farbradierung zum Einsatz. Im Falle von Pierre Soulages erlangen die Farbradierungen aufgrund der Plastizität der mehrfach bearbeiteten Druckplatte eine haptische Qualität.

Die Ausstellung umfasst 9 Serien mit rund 60 druckgrafischen Arbeiten, die mit Gemälden aus der Sammlung des Museum Folkwang kombiniert werden.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Edition Folkwang/Steidl (28 Euro im Museum Folkwang).