Phillip Zaiser

In seinen Werken beschäftigt sich Phillip Zaiser mit zwei elementaren Konzepten: Addition und Subtraktion. Obwohl es sich anmuten lässt, dass seine Werke demnach eine Nullfunktion innehaben müssten, ergänzen sich diese Phänomene hervorragend in seinem Oeuvre. Zaiser ist nämlich Sammler und baut gerne Neues aus Altem zusammen. So verleiht er beispielsweise kleinen Holzschnitzeln, die er minutiös wie Legobausteine zusammenfügt, nicht nur einen Charakter, sondern eine gänzlich neue Relevanz – die Apotheose der Addition schlechthin. In der Subtraktion, wiederum will Zaiser schauen, wie weit er reduzieren und trotzdem noch einen Raum im Kopf entstehen lassen kann. So schafft es ein Werk wie "Tough League Army Training Squad", dem nackten Raum eine neue Definition zu geben. Der Minus-Effekt kommt von alle dem, was von der Szenerie subtrahiert wird, ohne dass der Bedeutung etwas genommen wird. Jedem ist klar, dass sie sich in der Kinder-Kaserne befinden. Trotzdem stehen sie in einem Raum, der clean und weiß ist.
(Sabine Maria Schmidt)

Biografie
*1969 in Hannover
1993 – 1999 Studium an der Städelschule Frankfurt bei Georg Herold und Prof. Thomas Bayrle; Meisterschüler
1996 Cooper Union, New York
2000/01 Stipendiat des Stipendiums Junge Kunst in Essen im Kunsthaus Essen
2005 Lehrauftrag Grundklasse Kunstakademie Mainz (Prof. Hahn)
2010 Gastprofesur Universität der bildenden Künste, Bildhauerei, Berlin
Lebt und arbeitet in Berlin