20. Jan 2023
11. Jun 2023

Daniela Comani

Planet Earth: 21st Century

Das 2022 erworbene Werk Planet Earth: 21st Century von Daniela Comani besteht aus einem Archiv von Postkarten. Sie zeigen berühmte Monumente und eindrucksvolle Bauwerke, die Comani nicht während touristischer Reisen gesammelt, sondern selbst am Computer erstellt hat. Die Künstlerin bewegt sich durch die Kartendienste Apple Maps Flyover und Google Earth, welche die Welt in 3D Renderings darstellen. Durch die Wahl bestimmter Perspektiven und Ausschnitte erscheinen die Screenshots von Comani wie klassische Ansichtskarten, die die Welt in 360 Orten abbilden. Die Motive umfassen vertraute, aber ebenso faszinierende Städte, Gebäude und Strukturen. Vor der Übernahme durch Apple wurde der Kartendienst vom Rüstungsbauer Saab entwickelt und zeugt vom geopolitischen Wert der Vermessung und Darstellung der Welt. Für Comani ist ihre Bestandsaufnahme zudem ein zeithistorisches Dokument des frühen 21. Jahrhunderts. Unentwegt formt und überformt der Mensch die Erde, Städte wachsen und verfallen, Monumente werden gestürzt oder überdauern Generationen.

Die Ausstellung wird mit Werken aus der Fotografischen Sammlung kontrastiert. Aus dem 19. Jahrhundert korrespondieren die Stadtansichten von Edouard Baldus, die ähnlich aufzeichnend die Stadt als Bühne repräsentieren. Eine direkt menschliche Erfahrung spiegelt sich in den konzeptuellen und soziologischen Arbeiten aus dem 20. und 21. Jahrhundert von Ella Bergmann-Michel, Mario de Biasi, Wendelin Bottländer, Hans-Peter Feldmann, Jürgen Heinemann, Arne Schmitt und Andrzej Steinbach sowie Randa Shaath wider.

Daniela Comani, Centre Pompidou (Renzo Piano and Richard Rogers, 1977), 2015–2019

Daniela Comani
Centre Pompidou (Renzo Piano and Richard Rogers, 1977), 2015–2019