Helm/Helmet/Yelmo

Gefasste Leere

seit 9. Dezember 2016

Gefasste Leere beschreibt den Urzustand eines jeden Gefäßes. Das Gefäß trennt Inneres von Äußerem und bestimmt durch seine Materialität und Ausführung sowohl die Funktion als auch die Wertigkeit des Inhalts, dem es gewidmet ist. Doch schon allein die leere Fassung berichtet über zeitliche, kulturelle und geografische Kontexte.

Im Helm/Helmet/Yelmo des kubanischen Künstlerduos „Los Carpinteros“ wird der unterschiedliche Umgang mit dem Gefäß über 6. Jahrtausende aufgefächert. Gleichzeitig werden jedoch auch ähnliche Formsprachen und Gestaltungsmechanismen sichtbar. Die Gefäße aus der Sammlung Archäologie, Weltkunst, Kunstgewerbe stammen aus unterschiedlichsten geographischen Regionen und Epochen. Orientierung und Grundlage bei der Auswahl sind Formsprache, Einzigartigkeit und Zeitlosigkeit.

Unterstützung findet die Präsentation der Sammlung des Museum Folkwang durch ausgewählte Gefäße aus dem Glasmuseum Hentrich im Kunstpalast Düsseldorf und dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein in Krefeld. Ergänzt das Glasmuseum die Präsentation mit einer Auswahl europäischer Glaskunst von Mittelalter bis in die Moderne, so gewinnt man mit dem Fachbereich Design Einblick in die Lehre zu angewandter Verfahrenstechnik in den Bereichen Keramik, Porzellan und Glas.