Los Carpinteros

Helm/Helmet/Yelmo

seit 15. November 2014

Auf Einladung des Museum Folkwang hat das kubanische Künstlerduo Los Carpinteros (Dagoberto Rodríguez Sánchez, geb. 1969, und Marco Antonio Castillo Valdés, geb. 1971) an zentraler Stelle innerhalb der Schausammlung eine Installation geschaffen, die für die von Karl Ernst Osthaus begonnene Sammlung Archäologie, Weltkunst, Kunstgewerbe einen neuen Ort und eine neue Form der Präsentation bereit stellt.

Die Zusammenschau von Werken antiker und nicht-europäischer Kulturen mit Gemälden und Skulpturen der europäischen Avantgarde war für das Museum Folkwang konstituierend und die Beschäftigung mit diesen Beständen gehört bis heute zu den zentralen Aufgaben seiner musealen Praxis: Neben der Durchführung notwendiger Restaurierungen und der Erforschung ihrer Erwerbungsgeschichte geht es dabei insbesondere darum, sie ihrer künstlerischen und historischen Bedeutung entsprechend angemessen zu präsentieren. Vor dem Hintergrund der seit einigen Jahren intensiv geführten Diskussion über den Umgang westlicher Museen mit nicht-europäischer Kunst heißt das auch, sich die Frage zu stellen, wie „künstlerische und historische Bedeutung“ aktuell zu definieren ist und was eine ihr „angemessene Präsentation“ zu leisten hat.

Los Carpinteros geben darauf eine spektakuläre und inspirierende Antwort. Die Installation Helm/Helmet/Yelmo, gleichzeitig Skulptur und Ausstellungsarchitektur, ist Kreuzungspunkt verschiedener Deutungsangebote, die sich auf das Museum und seine inszenatorischen Mitteln beziehen. Geschickt werden unterschiedliche kulturelle, politische sowie ökonomische Instrumentalisierungen dieser Institution durchmischt sowie historische und aktuelle Möglichkeitsformen für den Umgang mit den darin aufbewahrten Objekten aufgerufen. Die beiden Künstler haben für ihr Werk die Bestandteile musealer Inszenierung – Architektur, Ausstellungsmobiliar und Exponat – derart miteinander verwoben, dass ein Ort entstanden ist, an dem das Museum selbst in seiner Materialität, Arbeitsweise und „Institutionalität“ erkennbar wird.

In der raumgreifenden Installation werden in den kommenden fünf Jahren wechselnde Objekte aus der Sammlung Archäologie, Weltkunst, Kunstgewerbe präsentiert.

Die Ausstellung wird unterstützt durch RWE.

Helm/Helmet/Yelmo
Courtesy of the Artists and Ivorypress, Foto: Sebastian Drüen, Museum Folkwang, 2014

Helm/Helmet/Yelmo  (Detail)
Courtesy of the Artists and Ivorypress, Foto: Sebastian Drüen, Museum Folkwang, 2014